Startseite
Amateurfunkpraxis
Notfunk
Perseus SDR
IOTA Danmark
FT-897D
FC-40 Tuner
FT-60
TM-V7E
Suzuki GSX1250FA
Buell XB12STT
Buell-Tipps
Mountainbike
Vanmoof
Karl
page
Fairbanks
Thank you...
page
Kontakt
Impressum

Vollansicht dieser Seite mit Taste F11

www.maholz-info.de

Yaesu FT-897D

Länderkonfiguration ändern


Hier gibt es eine PDF-Datei mit den verschiedenen Länderkonfigurationen des FT-897. Alles ohne Gewähr, und auf eigenes Risiko...(zB. Garantieverlust)


Beachten Sie bitte das Sie erst einen Reset durchführen müssen. FUNC and V/M Taste gedrückt halten und dabei Gerät einschalten. Bei einem Masterreset mit Taste HOME und gleichzeitigem einschalten gibt keinen erweiterten Sendebereich frei !
Nach dem Reset verlieren Sie alle gespeicherten Speicher. Das Gerät wird aber keine Menüeinstellungen oder ARS-Ablagen verändern.

Der Sendebereich ist jetzt erweitert auf folgende Frequenzen :

1.800 - 2.000 MHz
3.500 - 4.000
7.000 - 7.500
10.000 - 10.500
14.000 - 14.500
18.000 - 18.500
21.000 - 21.500
24.500 - 25.000
28.000 - 30.000
50.000 - 54.000
137.000 - 164.000
420.000 - 470.000

Der Empfangsbereich RX bleibt der gleiche ( 100 kHz - 56 MHz + 76 - 164 MHz + 420 - 470 MHz)

Note that you MUST reset the radio by holding down FUNC and V/M keys and turn power ON. A master reset by holding HOME key and turn power ON will NOT give expanded TX !
You will loose all the stored memory settings after resetting. You will not change ARS or any other menu in the radio, everything works as before !

The TX-range is now expanded to this range :

1.800 - 2.000 MHz
3.500 - 4.000
7.000 - 7.500
10.000 - 10.500
14.000 - 14.500
18.000 - 18.500
21.000 - 21.500
24.500 - 25.000
28.000 - 30.000
50.000 - 54.000
137.000 - 164.000
420.000 - 470.000

RX-range is same as original ( 100 kHz - 56 MHz + 76 - 164 MHz + 420 - 470 MHz).

Abgleich der Senderendstufen (Bias-Einstellungen)

Hintergrundwissen zum Problem u. Ursache

Mehr als nur einige Eigentümer der FT857D/897D Serie von Yaesu haben die schlechten Nachrichten erhalten, dass ihre Geräte im Seitenbandmodus absolut schrecklich klingen. Berichte über Schwierigkeiten werden oft mit RF Rückkopplung verwechselt (Mantelwellen oder Einstrahlungen). Andere haben die Schwierigkeiten auf die ALC zurückgeführt, wenn ein zu hohes SWR an den Endstufen anliegt. Bei vielen Geräten scheint es aber so zu sein das die einzelnen Senderstufen schlecht abgeglichen/eingestellt sind. Die Abweichung von den Sollwerten ist zum Teil erheblich. Mein FT-897D (hergestellt im Juli 2005 mit der Seriennummer 5I540xxx) hatte auch falsche Einstellungen. Eine Prüfung der Einstellungen zeigte folgendes:

Vortreiberstufe:                               
Treiberstufe:                                  
Senderendstufen insgesamt:             mA für beide Transistoren zusammen)
Senderendstufe 1:                           
Senderendstufe 2:                            
HF Leistungsverstärkertransistoren: 
VHF-/UHFleistungsverstärker:           

Einige Original-Einstellungen weichen stark vom Sollwert ab! Im Internet findet man viele Berichte wo auch bei anderen Besitzern dieser Geräte die Einstellwerte nicht korrekt eingestellt sind.

1. Überprüfen und Einstellen der FT-857D/897D Vortreiber und Treiber (Ruhestrom)

Vor dem Einstellen stellen Sie den Transceiver auf 1,800 MHz und wählen die Betriebsart (Mode) CW aus. Um Fehlbetätigungen des Senders zu verhindern, sollten keine Zusatzgeräte (CW-Tasten o.ä.) an den CAT und DATA Buchsen angeschlossen sein. Verbinden sie den HF-Antennenausgang mit einem 50 Ohm Dummyload (künstliche Antenne). Schalten Sie den Transceiver aus.

Auf die Treiberstufen kann über den oberen Gehäusedeckel (Lautsprecher) zugegriffen werden Nach dem Entfernen der Schrauben heben Sie den Gehäusedeckel vorsichtig an und trennen das Lautsprecherkabel und das Kabel vom Batterieumschalter von den Anschlussbuchsen ab.

Machen Sie den kleinen Schiebeschalter (
S1001) auf der rechten Vorderen Seite der Hauptplatine ausfindig. Beachten Sie seine Position (normale Betriebsposition ist in Richtung der Vorderseite des FT-897) Schieben Sie den Schalter in Richtung Rückseite des Gerätes. Dies öffnet die winzigen Testpunkte auf der Platine die benutzt werden um die Vortreiber- und Treiberendstufen zu messen. Das Servicehandbuch hat eine ausgezeichnete Abbildung, die die Position der Testpunkte TP1017, TP1018, TP1019 und TP1020 zeigt. (Unten auf dieser Seite können sie die Abbildung der Platine mit den Testpunkten sehen ) Mit Hilfe eines sehr feinen Lötkolbens löten sie an jedem der 4 Testpunkte einen 1/8 Watt Wiederstand an. Verbinden Sie Ihr Amperemeter mit den Abgreifklemmen an die angelöteten Drähte unterhalb der Wiederstände wie auf dem Bild unten zu sehen. Die 1/8 Watt Wiederstände dienen nur als Draht zum abgreifen der Ströme.

Bild zeigt Wiederstände an den Testpunkten und Abgriff mit Multimeter an TP1017 und TP1018

Verbinden Sie Ihr Ampermeter mit den Testpunkten TP1019 und TP1020.

Um die Werkseinstellungen zu überprüfen, schalten Sie den Transceiver ein und überprüfen Sie ob die Betriebsart CW Mode eingestellt ist. Dann den PTT Schalter vom Mikrofon drücken und Ihr Ampermeter ablesen. Der richtige Wert für die Vortreiberstufe sollte --mA sein. Wenn Ihr Multimeter mehr als Plus oder Minus 2mA Differenz anzeigt, stellen Sie VR1004 ein, um einen Wert zwischen 33mA und 37mA zu erhalten. (Hinweis: Ich habe eine Einstellung von 40mA eingestellt) Gerät ausschalten.

Verbinden Sie Ihr Ampermeter mit den Testpunkten
TP1017 und TP1018.

Gerät einschalten. Betriebsart CW. PTT drücken und Ihr Ampermeter ablesen. Der richtige Wert für die Treiberstufe sollte --
mA sein. Wenn Ihr Multimeter mehr als Plus oder Minus 2mA Differenz anzeigt, stellen sie VR1003 ein, um einen Wert zwischen --mA zu erhalten. (Hinweis: Ich habe eine Einstellung von 50mA eingestellt, damit man eine saubere Modulation erhält. Bedenken Sie, dass es 2 x RD01MUS1 Transistoren in dieser Stufe sind, und diese für noch viel höhere Ströme ausgelegt sind. )

Schalten Sie das Gerät aus. Betriebsspannung abklemmen. Wiederstände an den Testpunkten wieder entfernen.


2. Überprüfen und Einstellen der FT-857D/897D Senderendstufe (Ruhestrom)

Vor dem Einstellen stellen Sie den Transceiver auf 1,800 MHz und wählen die Betriebsart (Mode) CW aus. Um Fehlbetätigungen des Senders zu verhindern, sollten keine Zusatzgeräte (CW-Tasten o.ä.) an den CAT und DATA Buchsen angeschlossen sein. Verbinden sie den HF-Antennenausgang mit einem 50 Ohm Dummyload (künstliche Antenne). Schalten Sie den Transceiver aus.

Entfernen Sie den Jumper (Steckbrücke) bei
J1004. Das ist der gleiche Jumper wie er auf Computerplatinen zu finden ist. Verbinden Sie Ihr Ampermeter mit J1004 mit Hilfe von Abgreifklemmen. Wählen sie den Messbereich z.B. --mA DC aus.

Schalten Sie das Gerät ein.

Um die Werkseinstellung des Ruhestroms zu überprüfen, überprüfen Sie wieder das der CW Mode eingeschaltet ist. Nun den PTT Schalter am Mikrofon drücken und das Ampermeter ablesen. Der richtige Wert ist --mA. Selbst wenn der Wert stimmt kann es sein das die Ströme nicht gleichmäßig auf beide Transistoren verteilt sind und eine unbalance herrscht.
Um den Ruhestrom einzustellen, drehen Sie sowohl
VR1001 als auch VR1002 vollständig gegen den Uhrzeigersinn.
In CW Mode drücken Sie die PTT am Mikrofon und stellen Sie
VR1002 auf einen Wert von --mA (Plus oder Minus 10mA) ein.
In CW Mode drücken Sie die PTT am Mikrofon und stellen Sie
VR1001 für einen Wert von--mA (Plus oder Minus 10mA) ein.

Schalten Sie das Gerät aus.

Entfernen Sie das Ampermeter von J1004 und stellen Sie den Schalter S1001 wieder in die vordere Position. Der obere Gehäusedeckel kann wieder montiert werden. Lautsprecherkabel und Batterieumschalter nicht vergessen wieder anzuschließen.

3. Überprüfen der Einstellungen des FT-897D/857D PA-Leistungsverstärker Transistoren/Endstufen

Vor dem Einstellen stellen Sie den Transceiver auf 50 MHz und wählen die Betriebsart (Mode) CW aus. Um Fehlbetätigungen des Senders zu verhindern, sollten keine Zusatzgeräte (CW-Tasten o.ä.) an den CAT und DATA Buchsen angeschlossen sein. Verbinden sie den HF-Antennenausgang mit einem 50 Ohm Dummyload (künstliche Antenne). Schalten Sie den Transceiver aus.

Auf diese Baugruppe wird durch das Entfernen des unteren Gehäusedeckels zugegriffen. Nach dem Entfernen der Schrauben heben Sie den unteren Gehäusedeckel ab. Wenn das interne Schaltnetzteil installiert ist (FP-30) entfernen Sie es. Sind Akkus installiert so entfernen Sie die Akkus. Danach entfernen sie das Abschirmblech um Zugang zur PA-Platine zu bekommen.

Entlöten Sie die Kabelbrücke zwischen den Testpunkten
TP3021 und TP3022 . Am besten gelingt das wenn man die Brücke mit einem kleinen Seitenschneider oder Nagelzange durchknipst und das jeweilige Restende ablötet.

Verbinden Sie Ihr Ampermeter mit
TP3021 und TP3022 mit einem Paar Abzweigklemmen. Ampermeter auf ca. --mA-Bereich einstellen. Gerät einschalten.

Um die Werkseinstellung des Ruhestroms zu überprüfen kontrollieren Sie ob der Mode CW eingeschaltet ist. Drücken Sie die PTT Taste am Mikrofon und beobachten Sie das Ampermeter. Sie werden bemerken das Ihr Ampermeter einen Wert anzeigt und dieser sich dann langsam nach oben korrigiert. Warten Sie bis sich der Stromwert auf einen Maximumwert eingependelt hat. Der Sollwert sollte --
mA betragen. Sollte eine neujustierung nötig sein so stellen Sie mit VR3002 einen Wert von --mA (Plus oder Minus 10mA)ein.

(Hinweis: Ich stellte fest, dass die PA Endstufen eine Tendenz hat, sich von Tag zu Tag zu verändern. Dies wird wahrscheinlich durch thermische Unterschiede in den Einstellelementen/Bauteilen verursacht. Aus diesem Grund habe ich einen Ruhestrom von 400mA eingestellt. Diesen Wert haben auch andere Funkamateure ermittelt.

Nun können wir noch den Ruhestrom für die VHF/UHF Leistungstransistoren überprüfen und eventuell einstellen.
Stellen Sie den Transceiver auf 430 MHz in der Betriebsart CW ein.

Achtung: Sollten sie nur einen Dummyload (künstliche Antenne) haben, so vergessen Sie jetzt bitte nicht diesen auf die nun andere Antennenbuchse für UHF/VHF umzuschrauben.

Drücken Sie die PTT am Mikrofon und stellen Sie mit VR3001 einen Wert von --mA (Plus oder Minus 10mA) ein.

Wenn alle Einstellungen beendet sind schalten Sie das Gerät aus. Entfernen Sie die Prüfspitzen an den Testpunkten TP3021 und TP3022. Löten Sie eine neue Brücke ein. Gerät kann jetzt wieder mit dem Abschirmblech, Gehäuseboden usw. versehen werden.


Alles auf eigene Gefahr. Irrtümer vorbehalten. Für Vollständigkeit, Richtigkeit und letzte Aktualität kann daher keine Gewähr übernommen werden. Ich hafte für nichts und niemanden.

Kein Support oder technische Auskünfte. Diese Anleitung ist nur zur Unterstützung für Personen mit Sachkunde gedacht.
Einstellarbeiten bitte nicht mit Uhrmacherschraubendreher aus Metall ausführen. Falls dieser beim Abgleichen aus der Hand rutscht sind Kurzschlüsse und Zerstörung des Gerätes die Folge.

  

Die 857/897 D Versionen sind mit einigen verbesserten Bauelementen in den Treiber- und Endstufen ausgestattet worden. Die Treiberstufen sind vom Typ 2SK2973 Treiber zu einem Paar Mitsubishi RD01MUS1 verbessert worden. Yaesu beschloss das nachdem es Probleme bei anderen Geräten wie z.B. FT-817 gegeben hat wo diese auch verbaut waren. Eine Überprüfung der Mitsubishi Datenblätter für die RD01MUS1 zeigt auch, dass die im Yaesu Servicehandbuch angegebenen Ruhestromwerte äußerst konservativ sind.
Bemerkenswert ist auch, dass die ICOM 756 Pro-Serien im Sender, auch ein Paar 2 SC5125 bei der PA Stufe verwenden, Diese werden ab Werk mit 500mA eingestellt (siehe auf Seite 30 des ICOM 756 Servicehandbuch) Auch die ICOM 746 Serien verwenden ein Paar 2 SC5125 Transistoren in der PA Stufe, und sie sind ab Fabrik auf --mA eingestellt (siehe auf Seite 24 des ICOM 746 Servicehandbuch)


Transistor         Funktion                          Werte
1x 2SK2596       Vor-Treiber                        --mA
2x RD01MUS1   Treiber                              --mA
2x RD07MVS1   Endstufe Sender               --mA (2 x 100mA)                                           

2x 2SC5125       PA-Endstufen HF             --mA
1x 2SC3102       PA-Endstufe VHF/UHF     --mA

Achtung: Diese Anleitung bezieht sich auf ältere FT-897 Gerätegenerationen. Yaesu hat schon mehrfach die Bestückung der Transistoren geändert. Somit sind evtl. auch  andere tech. Parameter einzustellen.........


Aus gegebenen Anlass: Bitte nehmen Sie keinen Kontakt mit mir auf wenn Sie keinen FT-897 besitzen. Ich kann nichts dafür wenn Sie ein anderes Gerät haben und die Abbildungen nicht Ihrem Gerät entsprechen. Funkamateure der höheren Lizenzklassen als Kl. E bitte auch nicht anrufen/mailen. Ihr wisst doch schon alles und habt das hier geschriebene in eurer Prüfung selbst erfunden.